Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Blog von lebenundlaufen

Hier werden privat ausgerichtete Laufveranstaltungen angeboten. Eine aktuelle Ausschreibung ist für den 5. Heidschnucken-Ultra (111 km/20.05.2017) in der Rubrik "Seiten" zu finden. Angesprochen sollen sich alle fühlen, die Freude am Leben und am Laufen haben, denen Gemeinschaft und Spaß über Kilometer und Zeiten gehen.


Leben und Laufen in Thailand, Tag 17

Veröffentlicht von Elke und Frank auf 18. Januar 2015, 13:31pm

Kategorien: #Unterwegs

Montag, 8. Dezember (Ranong - Ko Phayam)

 

Tschüss, Ranong, war schön hier. Heute fahren wir weiter, zunächst per Sammeltaxi, dann per Schiff und zum Schluss mal wieder Motorradtaxi.

Doch zunächst brauchen wir Bargeld, weil auf der Insel Ko Phayam, unserem Ziel, dort gibt es keine Geldautomaten. Schon gestern war es uns nicht gelungen, irgendeinem Geldautomaten, auch nur einen einzigen, müden Baht zu entlocken. Versuchen wir es dann heute direkt in einer Bank, die eine Stunde vor Abfahrt der Fähre öffnet. Punkt 08.30 Uhr stehe ich am Schalter oder genauer gesagt sitze dort, weil hier der Kunden König ist. Punkt 08.36 Uhr stehe ich wieder vor der Bank um die Ansage reicher: "Sorry, there is a problem with your card, please contact your bank." Na, witzig. Wie bitte soll aus dem Hafen in Ranong meine Bank in Frankfurt kontaktieren, dort morgens um 02.30 Uhr? Gestrandet in Ranong? Mittellos? Obdachlos? Zum Glück hat Elke mit ihrer Karte mehr Glück. Sie darf nicht nur sitzen, sondern kriegt auch nen Tee angeboten....und Geld.

Es kann also weitergehen. Aber als Alleinreisender kann man doch ganz schön schnell in Probleme geraten, wie mein Beispiel zeigt.

Unsere Fähre ist eine ca. 20 m lange Holzschaluppe, deren besten Tage schon sehr, sehr lange zurückliegen müssen. Ich weiß nicht, ob ich mitgefahren wäre, wenn ein bisschen härteres Wetter zu erwarten gewesen wäre.

Als wir Passagiere boarden dürfen, ist die Ladung schon an Bord, überall auf dem Dampfer verteilt. Das Schwere, der leichteren Händelbarkeit wegen, natürlich auf dem Oberdeck. Es scheint ein ganzer Bausatz für ein neu entstehendes Resort mitzureisen. Erst als ich im Unterdeck etliche 50 kg schwere Zementsäcke entdecke, bin ich doch ein wenig beruhigter. Scheint sich doch jemand Gedanken um die Stabilität gemacht zu haben.

Es wird dann eine schöne, fast dreistündige Überfahrt, allerdings auch schön heiß, da der Wind achterlich kam und sich mit der Schiffsgeschwindigkeit aufhob.

Ko Phayam liegt ca. 30 km vor der Küste, ist 8 km lang und 5 km breit. Haupteinnahmequelle ist der Anbau von Cashewnüssen, gefolgt vom noch nicht überentwickelten Tourismus.

Wir entscheiden uns für ein Quartier in der Khao Kwai, in der Büffelbucht. Die Anfahrt dorthin lässt uns auch erkennen, dass die Insel ganz schön hügelig ist. An einer Steigung jedenfalls, hat mein Taximoped schwer zu tun, ich denke schon, schieben zu müssen. Da verspricht auch, die Lauferei interessant zu werden.

Abends probiere ich das gleich mal aus. Nach drei Tagen Laufpause, weil ich keine Lust hatte, in den Städten zu laufen. Elke hat dagegen konsequent jeden Tag brav ihre mindestens 1,61 km abgelaufen. Dafür begnügt sie sich heute mit dem flachen Strand. Ich stelle fest, dass das Geländeprofil hier vergleichbar mit den Harburger Bergen ist, nur um vieles wärmer. Dann stelle ich noch fest, dass die Strecke von unserem Resort zum Hafen 3,2 km lang ist.

Unser Resort besteht aus Bambushütten. Geräumig, mit offenem Bad, Ventilator, großer Veranda mit Hängematte. Da die Insel nicht ans Stromnetz angeschlossen ist, muss der Strom per Generator oder Solarzellen erzeugt werden. Letztere werden in diesem sonnigen Land zu unserem Erstaunen nur sehr selten genutzt. Stattdessen macht man lieber Heißwasser mit 3500 Watt aus der Steckdose. Welch Verschwendung natürlicher Ressourcen. Da unser Resort seinen Strom auch mittels Ottomotor produziert, steht uns solcher nur abends zwischen 16 und 22 Uhr zur Verfügung. Internet gibt es auch nicht, dafür aber viel Ruhe. Ich glaube, hier lässt es sich bis zum Urlaubsende aushalten.

Immer dem Pfeil folgen, dann kommen wir dahin, wo wir hin wollen.

Immer dem Pfeil folgen, dann kommen wir dahin, wo wir hin wollen.

Da liegt er, der weiße Schwan der Andamanensee. Tohubawohu an Deck.
Da liegt er, der weiße Schwan der Andamanensee. Tohubawohu an Deck.
Da liegt er, der weiße Schwan der Andamanensee. Tohubawohu an Deck.
Da liegt er, der weiße Schwan der Andamanensee. Tohubawohu an Deck.

Da liegt er, der weiße Schwan der Andamanensee. Tohubawohu an Deck.

Unter Deck siehts ein wenig aufgeräumter aus.

Unter Deck siehts ein wenig aufgeräumter aus.

Eine Seefahrt, die ist lustig...

Leben und Laufen in Thailand, Tag 17
Leben und Laufen in Thailand, Tag 17
Leben und Laufen in Thailand, Tag 17
Leben und Laufen in Thailand, Tag 17
Leben und Laufen in Thailand, Tag 17
Leben und Laufen in Thailand, Tag 17
Leben und Laufen in Thailand, Tag 17
Leben und Laufen in Thailand, Tag 17
Leben und Laufen in Thailand, Tag 17
Leben und Laufen in Thailand, Tag 17
Leben und Laufen in Thailand, Tag 17
Leben und Laufen in Thailand, Tag 17
Leben und Laufen in Thailand, Tag 17
Leben und Laufen in Thailand, Tag 17
Leben und Laufen in Thailand, Tag 17
Leben und Laufen in Thailand, Tag 17
Leben und Laufen in Thailand, Tag 17
Es war ne harte Überfahrt...

Es war ne harte Überfahrt...

Glücklich angelandet.
Glücklich angelandet.

Glücklich angelandet.

Leben und Laufen in Thailand, Tag 17

Erste Inseleindrücke

Leben und Laufen in Thailand, Tag 17
Leben und Laufen in Thailand, Tag 17
Leben und Laufen in Thailand, Tag 17
Leben und Laufen in Thailand, Tag 17
Leben und Laufen in Thailand, Tag 17
Come in and look out.

Come in and look out.

Unser zuhause für die nächsten fünf Tage.
Unser zuhause für die nächsten fünf Tage.
Unser zuhause für die nächsten fünf Tage.
Unser zuhause für die nächsten fünf Tage.

Unser zuhause für die nächsten fünf Tage.

Ein Strand wie aus dem Reiseprospekt.
Ein Strand wie aus dem Reiseprospekt.
Ein Strand wie aus dem Reiseprospekt.
Ein Strand wie aus dem Reiseprospekt.
Ein Strand wie aus dem Reiseprospekt.
Ein Strand wie aus dem Reiseprospekt.

Ein Strand wie aus dem Reiseprospekt.

Sonnenuntergang.
Sonnenuntergang.
Sonnenuntergang.
Sonnenuntergang.
Sonnenuntergang.
Sonnenuntergang.

Sonnenuntergang.

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Blogarchive

Soziale Netzwerke

Neueste Posts