Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Blog von lebenundlaufen

Hier werden privat ausgerichtete Laufveranstaltungen angeboten. Eine aktuelle Ausschreibung ist für den 5. Heidschnucken-Ultra (111 km/20.05.2017) in der Rubrik "Seiten" zu finden. Angesprochen sollen sich alle fühlen, die Freude am Leben und am Laufen haben, denen Gemeinschaft und Spaß über Kilometer und Zeiten gehen.


Nomen est omen

Veröffentlicht von Frank auf 23. August 2016, 12:38pm

Kategorien: #Angehängt (mit dem Wohnwagen unterwegs)

Noch nie hatte ein Fahrzeug bei mir einen Namen.

Fahrräder sind eben Fahrräder, das Miele-Moped war die Miele, die  125-er Honda die Honda, der Datsun Sunny der Sunny, der Datsun Stanza der Stanza, der Opel Kadett der Kadett, der Opel Corsa der Corsa und der 12-Jahre alte Peugeot 206SW in logischer Konsequenz der Peugeot.

Einzig die beiden Segelboote mit denen ich früher Elbe, Nord- und Ostsee unsicher gemacht habe, hörten auf Namen. Culloo und Ondina. Bei Booten muss das eben sein. Dabei ist die Wahl des Bootsnamens wohl sehr schwierig. Ich hätte während meiner Seglerzeit mal all die "Shantys" und "Undines" zählen sollen. Da lob ich mir doch einen Bekannten, dessen Boot schlicht und ergreifend "Der Rattendampfer" genannt wird.

Andere Bekannte sind mit einem Wohnmobil namens "Diesel-Opa" unterwegs. Finde ich auch originell.

Elke  meint, auch der Wohnwagen muss einen Namen bekommen. Eine offizielle Taufzeremonie hat zwar noch nicht stattgefunden, aber "Coco" soll er (oder sie?) heißen. Mir wurde das mit dem Herstellernamen Chateau erklärt. Ich glaube aber es entspringt eher Elkes besonderer Affinität zu Coco Chanel, ihrem großen Vorbild beim Schneidern.

Wenn schon ein Name, dann wäre mir eher ganz profan "Wohni" eingefallen. Oder "Dicht-Auffahrer", weil ich mich jedesmal erschrecke, wenn er (sie) hinten dranhängt und ich in den Rückspiel schaue. Oder noch besser "Faule S...", lässt er (sie), ohne sich selber anzustrengen, vom Vordermann durch die Gegend ziehen.

Also gut, Coco.

Heute habe ich mit Coco eine kleine Ausfahrt unternommen. Nur 22 km weit, zu unserem künftigen Campingplatz. Die Arbeiten außen und innen an Coco sind weitgehendst abgeschlossen und bevor die Nachbarn Angst bekommen, das Quartier würde womöglich zum Campingplatz umfunktioniert, muss Coco mal ihren Standort ändern. Für 2 Wochen hat Coco dort Asyl bekommen, lediglich zum Abstellen, weil wir den Platz offiziell je erst ab Anfang Oktober gemietet haben. 

Coco, also die Chanel, hätte es wohl kaum besser gemacht. Elkes selbst entworfene und genähte Gardinen.
Coco, also die Chanel, hätte es wohl kaum besser gemacht. Elkes selbst entworfene und genähte Gardinen.
Coco, also die Chanel, hätte es wohl kaum besser gemacht. Elkes selbst entworfene und genähte Gardinen.

Coco, also die Chanel, hätte es wohl kaum besser gemacht. Elkes selbst entworfene und genähte Gardinen.

Der illegale Campingplatz wird aufgelöst. Coco lässt sich mal wieder abschleppen.

Der illegale Campingplatz wird aufgelöst. Coco lässt sich mal wieder abschleppen.

22 km weiter.
22 km weiter.

22 km weiter.

Cocos neues zu Hause.
Cocos neues zu Hause.
Cocos neues zu Hause.

Cocos neues zu Hause.

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Blogarchive

Soziale Netzwerke

Neueste Posts